Content Management Systeme

Was ist das überhaupt?

Content Management Systeme speichern Inhalt auf irgendeine Art und Weise ab und bieten dann Wege um auf diesen Inhalt zuzugreifen.

Beim Web Content Management ist der Speicherort fast immer eine Datenbank. Der Zugriff auf den Inhalt erfolgt zum Lesen über den Webbrowser. Der Bereich zum Lesen ist dann im Endeffekt die Webseite und wird auch als Frontend bezeichnet. Im Administrationsbereich (oder Backend) kann mit Benutzername und Passwort der Inhalt geändert werden.

Unter anderem versuchen Content Management Systeme folgende Funktionen zur Verfügung zu stellen:

  • Durchsuchbarkeit des Inhalt
  • Trennung von Inhalt (Texten) und Layout, so dass mit unterschiedlichen Templates schnell das Layout der kompletten Webseite geändert werden kann
  • einfache Änderung des Inhalts mit Hilfe des Webbrowser
  • Mehrsprachigkeit
  • automatische Navigationsmenüs und suchmaschinenfreundlichen URLs
  • unterschiedliche Ausgabetypen (HTML und PDF)

Darüber hinaus gibt es bei den weiter verbreiteten Content Management Systemen eine große Anzahl von Module oder Komponenten, die zusätzliche Funktionen erfüllen, wie z.B.

  • Foren
  • Passwortgeschützte Mitgliederbereiche
  • Terminkalender
  • Bildergalerien
  • Polls (Mini-Umfragen
  • Einkaufsfunktionen
  • Kontaktformulare
  • und viele kleine andere

Welches CMS ist das beste?

Darüber kann man sich streiten. Die unterschiedlichen Systeme haben Vor- und Nachteile, die je nach Einsatz an Bedeutung gewinnen oder verlieren. Manche Systeme haben einen optisch sehr ansprechenden Administrationsbereich, andere haben komplexe Versionskontrollen und Rechtestrukturen und wiederum andere lassen sich schneller und besser an neue Funktionalitäten anpassen als ihre Mitstreiter.

Es hat beispielsweise kaum Sinn für einen privaten Blog Typo3 zu verwenden, genauso wenig wie WordPress als Basis für die Webseite eines großen Online-Magazins oder einer Universität einzusetzen.

Für bestimmte Zwecke oder bei besonderen Anforderungen kann es auch sinnvoll sein ein eigenes Content Management System zu entwickeln und die Komplexität oder auch Kompliziertheit der vorhandenen zu umgehen.

Grundsätzlich sind folgende Überlegungen bei der Auswahl entscheidend:

 

  • Menge des zu verwaltenden Inhaltes
  • Art und Umfang der gewünschten Funktionen, die über die Grundfunktionalität der Systeme hinausgehen
  • die Anzahl und Rollen der Personen, die den Inhalt pflegen
  • die Fähigkeiten und Kenntnisse der Personen, die den Inhalt pflegen (im Umgang mit Webseiten, Textverarbeitung und Grafikdesign)
  • die zu erwartende monatliche Besucheranzahl

CMS – Pflege von Webseiten durch Dummies?

Leider können wir dazu nicht raten. Es besteht häufig der Wunsch oder die Vorstellung die Pflege der Webseite einer Person zu überlassen, die wenige spezielle Kenntnisse über Webseitengestaltung aufweist. Vor allem wenn diese Person in der Lage sein soll viele Elemente der Webseite zu ändern (Menüstruktur, Texte, Bilder, Schriftarten, Farben, Schriftgrößen) führt das nach kurzer Zeit dazu, dass eine anfänglich sauber und strukturiert gestaltete Webseite ein unübersichtliches Chaos wird.

Die Gestaltung eines Prospektes wird fast immer geschulten Designer überlassen, also sollte auch die Pflege der Webseite eher Personen überlassen werden, die im Bereich der grafischen und textuellen Gestaltung geschult oder zumindest begabt sind.

Dazu kommt, dass Content Management Systeme, die einen umfangreichen Funktionsumfang haben, einen ungeübten Benutzer eher verwirren, da eine Unmenge von Möglichkeiten zur Verfügung steht. Dies kann entweder dazu führen, dass die betroffene Person die Arbeit ganz sein lässt oder in kurzer Zeit das bereits vorhandene zerstört.

Häufig ist es dabei sogar so, dass die Idee des Kunden den Inhalt der Webseite selbstständig häufig zu ändern, vernachlässigt wird und nach kurzer Zeit gar nichts mehr geschieht. Es zeigt sich dann, dass die Pflege des Inhalts durch uns viel Ärger, Kosten und Stress sparen kann.

Magento, Typo3, Individuelle Softwareentwicklung